Stories/23 UMWELTFREUNDLICHE TIPPS FÜR EINEN GRÜNEREN BLACK FRIDAY

23 UMWELTFREUNDLICHE TIPPS FÜR EINEN GRÜNEREN BLACK FRIDAY

Verspürst auch du Klimaangst und Stress durch den Black Friday-Hype? Der Black Friday ist eine kommerzielle Erfindung und ein zusätzlicher Tag, an dem die Menschen noch mehr konsumieren. Das wollen wir nicht unterstützen und steuern entschieden dagegen, indem wir dir stattdessen wertvolle Tipps geben, wie du deinen Alltag ein wenig grüner machen kannst. #greenfriday

Lass dir einen eventuellen Kauf in Ruhe durch den Kopf gehen. Brauchst du das Produkt wirklich oder ist es einfach etwas, das du gerne haben möchtest? Kannst du stattdessen ein gebrauchtes Produkt kaufen?
Steige auf wiederverwendbare Menstruationsprodukte um. Zum Beispiel Stoffbinden, Stofftampons oder eine Menstrautionstasse.
Reduziere Plastik, indem du in Flaschen abgefülltes Shampoo und Spülung durch Shampooseife und Apfelessig ersetzt. Spüle dein Haar mit Apfelessig, anstatt eine Spülung zu verwenden.
Verwende eine kompostierbare Zahnbürste aus Bambus.
Ersetze Plastikfolie durch Bienenwachstücher. Du kannst diese auch ganz einfach selbst herstellen.
Ersetze Haushaltsrollen und Einwegpflegetücher durch waschbare Waschlappen aus Bio-Baumwolle. Es ist einfach, aus alten Laken oder Handtüchern eigene Waschlappen herzustellen, wenn du keine kaufen möchtest.
Triff beim Putzen kluge Entscheidungen. Mit Seife, Essig und Spülmittel kommst du weit.
Schminke dich umweltfreundlich ab mit wiederverwendbaren Reinigungspads anstelle von Einwegpads. Pads lassen sich einfach selbst herstellen, wenn du keine kaufen möchtest.
Iss häufiger vegetarisch. Für die Herstellung vegetarischer Produkte wird viel weniger Energie benötigt als es bei tierischen Produkten der Fall ist. Im Internet findest du Inspiration. Oder wie wäre es mit einem Kochbuch mit leckeren vegetarischen Rezepten? Achte darauf, dass Lebensmittel nicht unnötig verschwendet werden, indem du Reste und Lebensmittel verwendest, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben.
Kaufe möglichst biologische Zutaten.
Verwende Produkte der Saison und kaufe vor Ort ein. Auf diese Weise sorgst du für eine geringe Klimabelastung.
Wähle Fleisch mit Bedacht aus. Fisch und Wild belasten die Umwelt beispielsweise in geringerem Maße.
Nimm deine eigene Tragetasche mit, wenn du einkaufen gehst. Eine große Einkaufstasche und kleine wiederverwendbare Beutel für Obst und Gemüse reduzieren die Verwendung von Plastiktüten
Deine Hose hat ein Loch und dein Handy ist kaputt? Flicke die Hose selbst und lass kaputte Produkte reparieren. Der Schuster ist dein neuer Freund. Dir fällt es schwer, Dinge selbst zu reparieren? Bring deine Kleidung zum Schneider.
Recycel, sortiere und kompostiere alles was geht!
Organisiere eine Kleidertauschbörse mit Freunden und tauscht eure Kleider, statt neue Kleidung zu kaufen.
Sag nein zu Prospekten im Briefkasten.
Tausche die Einwegwindeln durch Stoffwindeln aus.
In den meisten Fällen reicht es aus, sie bei 40 Grad zu waschen, um sie sauber zu bekommen. Verwende Waschmittel mit Umweltzeichen und befolge die Dosierung auf der Waschmittelverpackung. Man verwendet häufig mehr Waschmittel als eigentlich nötig ist. Am umweltfreundlichsten ist es, wenn man die Wäsche an der Luft trocknen lässt. Danach ist der Trockner die beste Alternative.
Weichspüler ist ein echter Umweltsünder und zerstört gleichzeitig die Funktion der Textilien. Gib stattdessen etwas Essig in das Fach für den Weichspüler. Das funktioniert mindestens genauso gut, ist aber viel besser für dich und die Umwelt.
Ersetze herkömmliche Stilleinlagen durch waschbare Stilleinlagen. Sie sind umweltfreundlich und kostengünstig.
Reduziere Spontankäufe. Denke langfristig und triff eine bewusste Wahl. Schau, ob du bei Ebay Kleinanzeigen oder auf einer anderen Website vielleicht das Gesuchte findest, bevor du beispielsweise ein neues Hemd oder eine neue Jacke kaufst. Verkaufe alte Klamotten und Sachen, die dir nicht mehr gefallen. Halte Ausschau nach lokalen Facebook-Gruppen, in denen alte Dinge ein neues Zuhause bekommen können. Vielleicht kann jemand anders die Dinge noch gut gebrauchen!
Engagiere und informiere dich und nutze Foren zum Austausch von Tipps. Inspiration findest du auf verschiedenen Seiten im Internet.
Du kannst unsere Liste gerne vervollständigen, indem du uns eine E-Mail an hello@imsevimse.se sendest.

barecollective